Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4714620
Besucher seit 09/2002


Infernal Majesty - One who points to Death
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Label

Black Lotus Records

Rezensent

Dennis

"None shall defy" ist nach wie vor ein Klassiker, aber irgendwie hatte ich nicht mehr damit gerechnet, nochmal etwas von Infernäl Mäjesty zu hören. Anscheinend haben die Kanadier 1998 noch eine weitere Scheibe namens "Unholier Than Thou" eingetrümmert, die ich jedoch nie in die Finger bekommen habe. Umso erfreulicher, daß die Band sich im Laufe der Jahre nicht viel verändert zu haben scheint. Auch auf "One who points to Death" thrashen Infernäl Mäjesty mit starker Slayer-Schlagseite dicht an der Grenze zum Death Metal und lassen dabei keinerlei Anbiederung zu modernen Klängen erkennen. Hellhammer und Konsorten sind natürlich auch wieder rauszuhören, aber die Monsterriffs, die Infernäl Mäjesty hier an Bord haben, erinnern doch immer noch am ehesten an die alten Slayer-Scheiben. Hier haben wir 8 tolle Songs, die ordentlich Speed machen, äußerst brutal daherkommen, aber dennoch zu keiner Zeit den Sinn für Melodik verlieren. Daran können sich auch heute noch eine Reihe von Thrash-Bands ein Beispiel nehmen, denn gerade in diesem Sektor gibt's doch nun wirklich mittlerweile viel zu viel Mittelmaß, den kein Mensch mehr kaufen kann. Bei Infernäl Mäjesty verhält sich das anders, wenn auf dieser Scheibe hier "Slayer" draufstehen würde, dann würden Araya, King und Co. von Tausenden von Fans die Füße geküßt bekommen - welch eklige Vorstellung.

"None shall defy" ging seinerzeit nicht zuletzt deshalb baden, weil die Band keinerlei Label-Unterstützung von Roadrunner bekam. Mittlerweile sind die Jungs bei Black Lotus gelandet und wenn ihr mich fragt, dann wird von denen vermutlich auch nicht viel mehr kommen. Aber warten wir mal ab... Unsere Unterstützung haben die Jungs jedenfalls sicher, solange sie so starke Platten wie "One who points to Death" rausbringen. Auch wenn mir Infernäl Mäjesty mal wieder die schmerzhafte Frage vor Augen gerufen haben, weshalb Slayer nicht mehr solch geile Riffs schreiben. Na ja, "None shall defy" ist auch mit "One who points to Death" nicht zu toppen, was Euch jedoch nicht davon abhalten sollte, Euch dieses Schmuckstück zuzulegen. Da Black Lotus jedoch auch nicht den besten Vertrieb haben, müßt ihr mal schauen, bei welchem Mailorder das Teil überhaupt zu haben sein wird. Beim Aldi um die Ecke sicherlich nicht...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword