Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4773971
Besucher seit 09/2002


Epicedium - Immense Affliction
Metalspheres Info-Box

Genre

Death Metal

Jahr

2004

Spielzeit

33:54

Rezensent

Volker

Fünf Jahre sind seit dem letzten Album von Epicedium vergangen, doch nun liegt mit "Immense Affliction" ein drittes Album vor, das wahrlich eine deutliche Weiterentwicklung darstellt. Prinzipiell sind die Frankfurter zwar ihrem brutalen Death / Grind amerikanischer Prägung treu geblieben, aber trotzdem ist eine neue Vielseitigkeit eingekehrt, die sich in differenzierten Songs und dem Verzicht auf permanente Überschallgechwindigkeit äußert. Nile statt Suffocation könnte das Motto lauten, denn gerade der Opener erinnert an Floridas Ägyptologen. Regelrecht detailverliebt wirkt trotz seines typischen Gore-Titels "Strangeled, Decapitated, Brainfucked", es ist wirklich beeindruckend auf welch hohem songwriterischen Niveau Epicedium mittlerweile agieren. Da können die klischeehaften Texte nicht im Mindesten mithalten, aber den Splatter-Kram mag man halt entweder oder man schaut darüber hinweg, wenn die Musik gut gemacht ist. Und gut gemacht sind alle 8 Songs auf "Immense Affliction", wobei sich das im Stil von Morbid Angel gehaltene Instrumental "Epicedium" am Ende des Albums noch einen Sonderbonus verdient. Ein Song sollte schon etwas besonderes haben, wenn er nach der Band benannt wird und da kommt diese groovende Dampfwalze gerade recht. Die Produktion der CD haben Epicedium selbst in die Hand genommen und auch hier merkt man die Erfahrung einer seit den mittleren 90ern bestehenden Band, denn alles liegt im grünen Bereich. Obwohl nur ein Gitarrist mit von der Partie ist, hat der Sound jederzeit die nötige Wucht, wobei der Bass ruhig noch etwas häufiger im Vordergrund stehen dürfte.
"Immense Affliction" ist jedenfalls ein reifes Werk und ein bedeutender Schritt für die Band, sich aus dem allgegenwärtigen Durchschnitt ihres Genres hervorzuheben. Ich habe jedenfalls dieses Jahr schon etliche artverwandete Alben von gesignten Bands in den Händen gehabt, die bei weitem uninteressanter waren. Freunde der extremen Gangart sollten Epicedium daher mindestens ein Ohr leihen.

Bandkontakt:
Bruno Galletta
Manderscheider Str. 13b
60529 Frankfurt
http://www.epicedium.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword