Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4644078
Besucher seit 09/2002


Lange war es still um die schwedische Band Azure. Ich gehe davon aus, dass viele von unseren werten Lesern auch noch nie etwas von der Band gehört haben. Aber dafür habt ihr ja uns. Das neue Meisterwerk der Band flatterte mir auf den Schreibtisch und ich hatte ehrlich gesagt auch keine Ahnung, was ich da vor mir hatte. Das Cover strahlte aber eine unheimliche Magie aus und so musste ich mich dem Werk sofort widmen. Zu hören ist ambitionierte, skandinavisch klingende Musik, die an Viking-Metal erinnert, allerdings textlich auf einem sehr interessanten Fantasy-Konzept aufbaut und viele progressive Elemente enthält. Das Album wuchs mit jedem Hördurchlauf und schließlich war ich so begeistert, dass ich bei Robban, dem Kopf der Band, einmal zu diversen Themen nachhaken wollte. Was dabei herausgekommen ist, könnt ihr im folgenden lesen. Viel Spaß dabei.




Hi Robban, die erste Frage liegt auf der Hand. Warum hat es sechs lange Jahre gedauert, bis ein neues Album von euch das Licht der Welt erblickte? Erzähl doch ein wenig, was in der Zwischenzeit passiert ist.

Nachdem "Moonlight Legend? mit Verzögerung veröffentlicht wurde, standen wir erstmal ohne Vertrag da, denn unser damaliges Label wurde auf Eis gelegt. Ich habe dann ein paar Tracks für eine Promo aufgenommen, die ich an verschiedene Labels geschickt habe, bekam aber kein Angebot, das für mich interessant genug war. Da habe ich dann erstmal entschieden, mit Azure nicht mehr weiter zu machen. Ich war zu der Zeit ja auch noch Mitglied bei der Death-Metal Band Relentless und hatte mein eigenes Magazin, Serenity, das mich auf Trab hielt. 2002 erhielt ich dann ein Jobangebot von TPL Records, das ich nicht ablehnen konnte. Sie wollten, dass ich für sie Vollzeit als Art Director arbeite, dafür musste ich in eine andere Stadt umziehen. Das habe ich dann auch getan und damit hörten alle musikalischen Aktivitäten auf, bis Mattias dann eines Tages anrief und mir sagte, ich solle anfangen Songs für "King of Stars ? Bearer of Dark? zu schreiben.

Wird denn der Nachfolger wieder so lange auf sich warten lassen, oder können wir früher damit rechnen?

Ich versuche momentan ein paar neue Titel für das nächste Album zu schreiben. Ich hoffe, dass ich im Sommer oder Herbst diesen Jahres mit den Aufnahmen anfangen kann, also ich glaube nicht, dass du wieder sechs Jahre warten musst.

Du hast eben das Serenity Magazin angesprochen. Es war damals das zweitgrößte schwedischsprachige Metal Magazin. Gibt es Serenity denn noch? Die Internetseite wurde ja schon länger nicht mehr aktualisiert.

Serenity war eine Zeit lang das zweitgrößte Magazin in Schweden, bevor dann das Sweden Rock Magazin erschien. Ich habe insgesamt zehn Ausgaben herausgebracht, bis ich mich entschied aufzuhören, denn das Ganze wuchs mir über den Kopf, zu viel Verwaltungskram, Druck und anderer Scheiß, der mir einfach den Spaß an der Sache vermieste. Anfänglich war ich nur daran interessiert das Magazin zu machen, weil ich mich für das Layouten interessierte.

Du hast versucht das Magazin mit möglichst wenig Werbung aufrecht zu erhalten, ich nehme an um unabhängiger zu sein. Was denkst du denn über die Mainstream Metal Presse? Sind die meisten Herausgeber nicht korrupte Bastarde?

Tja, heute sind leider kaum noch Underground Magazine oder Fanzines übrig geblieben. Die meisten haben ins Internet übergewechselt, oder sind mittlerweile zum Mainstream geworden und ziemlich korrupt, ja.

Kann man denn Azure mehr als eine Ein-Mann Band von dir sehen? Es scheint, dass Mattias ja aktiver mit seiner anderen Band Embracing beschäftigt ist.

Yeah, weißt du, ich schreibe die ganze Musik und die Texte, während Mattias eigentlich nur ein paar letzte Feinheiten im Studio macht. Wir proben nie, noch nicht einmal bevor wir das Studio entern. Ich sage ihm dann einfach nur, was er spielen soll. Nebenbei wohnen wir auch 900 Kilometer entfernt voneinander und sehen uns daher leider nicht sehr oft. Mattias ist ein sehr kreativer Mensch, er hat mehrere Bands, studiert, designt Internetseiten, zeichnet und macht Musik für Computerspiele, Soundtracks und mehr. Es ist perfekt, ihn um sich zu haben, denn er kann die Ideen die du im Kopf hast realisieren.

Du wurdest für das aktuelle Album ja auch von den Jungs von Embracing unterstützt. Seid ihr enge Freunde? Wie groß war ihr Anteil an dem Gesamtwerk?

Eigentlich hatte ich sie, bevor wir die vier Promotracks aufgenommen haben, noch nie vorher getroffen. Es hat sich herausgestellt, dass sie alle sehr coole, talentierte Jungs sind und wir stehen uns heute sehr nahe. Ohne die atemberaubende Leistung von Uven am Bass, wäre das Album sicher nicht so großartig geworden, er ist einfach von einem anderen Planeten. Er hört sich einen fertigen Song einfach ein, zweimal an und nimmt dann ein paar abgefahrene Licks in nur einem Take auf. Ich selbst habe keine Ahnung vom Solospiel und bin auch kein herausragender Gitarrist, aber ich habe die Teile, die ich nicht selbst spielen kann, in meinem Kopf, so dass ich sie Anderen erklären kann, die sie dann realisieren. Ich bin glücklich, mit so großartigen Musikern zusammenarbeiten zu können.

Solistitium gibt es ja mittlerweile wieder, warum hast du "King of Stars ? Bearer of Dark? nicht wieder bei ihnen herausgebracht?

Carsten, der damals Solistitium ins Leben rief, hat eine Pause eingelegt, um sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Heute kümmert sich ein Freund von ihm um das Label, aber ich habe schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihnen und eigentlich schulden sie mir sogar noch ein paar Tantiemen.

Wie kam es denn zum Kontakt mit Pulverised Records und wie ist es für eine schwedische Band, mit einem Label aus Singapur zusammenzuarbeiten?

Eigentlich waren wir zuerst bei Karmageddon Media unter Vertrag, aber dann wartete ich monatelang darauf, dass endlich etwas passiert, daher entschied ich den Vertrag wieder aufzulösen und mir ein anderes Label zu suchen, welches das neue Album unter Dach und Fach bringen sollte. Ich habe dann viel verhandelt und am Ende fiel meine Wahl auf Pulverised, da ich den Chef Roy auch schon vorher gut kannte. Deathgasm hat die Exklusivrechte für das Album in den USA, beide Label waren bisher großartige Partner.

Euer Label bewirbt euch als Death-Metal Band, ich habe euch als eine Art progressiven Viking-Metal bezeichnet. Man könnte auch sagen, dass ihr Black-Metal spielt, obwohl ihr ja keine satanischen Inhalte habt. Wie würdest du selbst denn eure Musik beschreiben?

Eigentlich habe ich keine Ahnung, in welche Schublade ich unsere Musik stecken sollte, normalerweise sage ich den Leuten, dass wir Extreme Fantasy Metal spielen, nur um sicherzustellen, dass sie nicht denken, wir würden Power-Metal machen.

Seid ihr in Schweden eigentlich eine bekannte Größe und konntet schon einiges an Live-Erfahrung sammeln? Können wir euch in naher Zukunft mal in Deutschland spielen sehen? Vielleicht auf einem der Sommerfestivals?

Quatsch, wir sind ziemlicher Underground hier, hoffentlich bekommen wir etwas mehr Aufmerksamkeit, wenn das neue Album draußen ist und die großen Magazine anfangen, über uns zu schreiben. Wir haben mit dem jetzigen Line-Up bisher noch nie live gespielt und wenn wir nicht eine Tour angeboten bekommen, wird es sicher auch dabei bleiben. Ich habe ja schon erwähnt, dass wir nicht proben und sehr weit auseinander wohnen, es würde also einiges an Zeit und Geld kosten, bis wir so weit wären. Aber eine Menge Spaß würde es sicher schon machen.

Wart ihr denn schon mal auf einem der größeren Festivals? Wie gefällt es euch da? Ist so ein Festival für dich ein guter Weg um die eigene Musik einem größeren Publikum vorzustellen?

Ich war mal bei ein paar Festivals, als ich für Centinex als Session-Sänger auftrat. Das hat eine Menge Spaß gemacht. Als Journalist war ich auch schon ein paar mal in Wacken und als Privatmensch auch auf einigen Festivals. Aber ich werde langsam zu alt dafür, 3-4 Tage durchzusaufen und dabei so gut wie gar nicht zu schlafen (lacht).

Hat jemand von euch eine klassische Ausbildung als Musiker? In vielen Teilen klingt eure Musik ja sehr anspruchsvoll, insbesondere das "Outro? hat ja eine orchestrale Atmosphäre, die nicht gerade amateurhaft wirkt. Seit wann spielt ihr denn eure Instrumente und wie häufig übt ihr darauf?

Mattias ist bei uns derjenige, der eine vernünftige musikalische Ausbildung hat. Er kann Gitarre, Piano, Schlagzeug und Bass spielen, er kann singen und hat ein paar symphonische Parts nach meinen Vorschlägen geschrieben. Er spielt ständig irgendwas, probt, schreibt oder verbessert seine Fähigkeiten. Ich übe eigentlich nie im eigentlichen Sinne, ich hab's versucht, aber das endet immer damit, dass ich stattdessen wieder neue Songs und Riffs komponiere. Ich spiele normalerweise so einmal im Monat, aber bevor ich ins Studio gehe, versuche ich für ein paar Wochen jeden Tag zu üben. Ich spiele Gitarre, seit ich 13 Jahre alt bin, aber zum Üben habe ich irgendwie keine Geduld.


Robban mit einer Klampfe bewaffnet im Studio

Würdest du zustimmen, dass "Shadows in Midark? der progressivste Song auf dem neuen Album ist, wenn man mal die ganzen Soli und Bassläufe betrachtet? Wirst du in Zukunft mit Azure noch mehr in eine progressive Richtung gehen?

Alles in allem würde ich sagen, dass du recht hast, obwohl wir z.B. auch einige verrückte Beats in "The Lake of Death (Magnion)? spielen. Wenn ich Musik komponiere, mache ich mir über die Beats meist keine Gedanken, das führt dazu, dass am Ende, wenn wir die Drums hinzufügen, manchmal schräge Sachen herauskommen. 5/4 gemischt mit 7/6 Takten z.B. Es ist aber nie geplant, dass wir einen Song besonders progressiv machen, das passiert einfach so. Dennoch denke ich, dass sich das neue Material vielleicht in eine noch progressivere Richtung entwickeln wird.

Auf eurer Internetseite ist zu lesen, dass ihr eine Menge Spaß bei den Aufnahmen hattet und einiges dabei gesoffen habt. Wenn ich mir aber deine intelligenten Texte durchlese, vermute ich, dass du außerhalb des Studios eher ein ruhigerer, nachdenklicher Typ bist. Stimmt das? Was für Interessen hast du denn außer der Band?

Yeah, wir hatten einen Haufen Spaß während der Aufnahmen und haben eine Menge Schnaps gesoffen. In meiner Freizeit, wenn ich nicht arbeite, relaxe ich meist mit meiner Freundin. Ich schau mir gern Filme an oder sitze vor meinem Rechner, trinke Bier und esse gutes Essen. Ich gehe eigentlich nie aus der Wohnung, wenn ich nicht unbedingt muss. Ich bin nicht gerade eine sehr soziale Person und hasse Menschenaufläufe. Die einzigen Interessen die ich habe, sind eigentlich das Vergrößern meiner Plattensammlung und Filme schauen, ehrlich.

Du hast so viel Arbeit in eure Texte gesteckt, lass uns doch ein wenig darüber reden. Midark ist eine Fantasy-Welt, die du erfunden hast, in der eine epische Schlacht geschlagen wird, es geht da um die Herrschaft über das Universum, richtig?

Eigentlich ist Midark nur eine Provinz in der Welt, die ich geschaffen habe. Es ist der dunkle Ort, ungefähr wir Mordor im Herrn der Ringe. Allerdings findet der Kampf zwischen Gut und Böse nicht nur dort statt, sondern im gesamten Universum. Mehrere Planeten der Galaxie wurden schon von den dunklen Kräften vereinnahmt und nun ist es an der Zeit für Phelius aufzustehen und zu kämpfen.

Die Geschichte begann ja schon auf "Moonlight Legend?, leider sind die Texte auf eurer Homepage noch nicht verfügbar. Vielleicht hast du ja Lust die Story kurz zusammenzufassen. Wer ist z.B. Belheth und warum wurde er zum Herrscher des Universums? Sein Bruder Aarion tötet ihn ja zum Schluss, was symbolisieren denn die Figuren?

Es gibt da eine Prophezeiung, die davon spricht, dass ein Mann kommen wird, der zum Imperator des Universums aufsteigt und es scheint so, als sei Belheth dieser Mann. Er holt sich allerdings Hilfe bei dunklen Mächten, um seine Position zu erlangen und am Ende hat er seine Seele für seine Macht verkauft, daher wird er auch zu einem Tyrannen, der nur noch an sich selbst denkt. Auf "King of Stars ? Bearer of Dark? wird nun entdeckt, dass es ein fehlendes Kapitel in der Prophezeiung gibt, nämlich dasjenige, welches über Belheths Zwillingsbruder Aarion erzählt. Er ist der wahre Imperator. Es gibt eigentlich keine tiefere Bedeutung oder Symbole in der Geschichte oder den Charakteren, es ist einfach nur eine Geschichte.

Du hast ja schon erwähnt, dass du alle Texte verfasst. Woher bekommst du deine Inspiration für die Welt von Midark? Es ist ja eigentlich eher ungewöhnlich, dass extreme Metal Bands waschechte Fantasy Texte verwenden, so etwas ist man ja eigentlich eher von Power-Metal Bands gewohnt. Du verwendest allerdings eher eine dunkle Art von Fantasy, die auch mit nordischer und keltischer Mythologie vermischt ist, nicht wahr?

Es ist richtig, dass es ein eher ungewöhnliches Konzept für eine extreme Metal Band ist. Als ich mit der Band anfing, war Power-Metal auch noch gar nicht so bekannt. Wir werden öfter für eine Power-Metal Band gehalten, wenn die Leute nur unsere Texte oder die Coverartworks betrachten, aber damit haben wir nichts zu tun. Wie du schon gesagt hast, sind unsere Fantasy Texte düsterer als gewöhnlich. Die Inspirationen bekam ich von einigen Büchern und Filmen. "Das Rad der Zeit? von Robert Jordan, "Die Belgariad Saga? von David Eddings und die Bücher von Terry Brooks gaben mir eine Menge, aber ich mag auch die Dichtungen von Edgar Allan Poe, genauso wie ich gern nordische Mythologie lese.

Ist es für dich eine Erleichterung, dass du die reale Welt verlassen, und in deinen Gedanken in eine Fantasiewelt reisen kannst? Was denkst du, wird aus unserer Welt in Zukunft werden? Sehen wir ähnlich düsteren Zeiten entgegen, wie du sie in deinen Texten beschreibst?

Ich besuche "meine Welt? eigentlich nicht so oft. Hauptsächlich nur wenn ich Texte schreibe, oder etwas lese, dass sich gut in diese Welt integrieren lässt. Abgesehen davon lese ich wirklich eine Menge, und ich liebe es meine Gedanken in die Welten, die in den Büchern beschrieben stehen, wandern zu lassen. Ein paar meiner Lieblingsautoren habe ich dir ja schon genannt. Außerdem schätze ich J.R.R. Tolkien, Dan Brown und auch einiges von Stephen King. Ich versuche tägliche einige Stunden zu lesen, hauptsächlich weil ich es sehr entspannend finde. Ich finde es total faszinierend, wie einige Autoren es schaffen, dass du total die Wirklichkeit um dich herum vergisst, während du liest.
Was unsere Welt betrifft, habe ich keine Idee, es wird aber ganz sicher früher oder später einmal ein Ende geben, so oder so.

Der Song "Selene? hat einfach Alles. Großartige aggressive Parts, einen bewegenden Mittelteil mit Pianomelodien und die hingebungsvollsten Vocals. Außerdem hört man ein geniales Bass-Solo. Würdest du sagen, dieser Song ist dein Meisterwerk?

Viele Leute, inklusive Mattias, haben mir gesagt, dass "Selene? der beste Song ist, den ich bisher geschrieben habe. Vor diesem Album war "The Eroican? mein Meisterwerk und ich plane auch, ihn noch einmal mit anständigem Sound und ein paar kleinen Veränderungen neu aufzunehmen. Mein eigener Favorit auf dem neuen Album ist aber "Shadows In Midark?.


Das erste Bandfoto

Welche Rolle spielt Selene denn für die Story. Ihr Charakter kam ja bereits schon auf "Moonlight Legend? vor.

Selene ist für die Geschichte sehr wichtig. Sie hilft sowohl Belheth als auch Aarion dabei, ihren Weg zu finden. Sie ist die Königin des Mondes mit uralten Kräften, die älter als das Menschengeschlecht sind. Sie wurde mit einem abscheulichen Antlitz geboren, wurde jedoch überirdisch schön, nachdem sie ihren ersten Mord beging. Mehr über das alles, findet man auch auf unserer Internetseite.

Wirst du diese Geschichte auf zukünftigen Alben fortführen?

"King of Stars ? Bearer of Dark? ist die letzte Episode in dieser Geschichte, aber ich werde für weitere Geschichten wieder in dieselbe Welt zurückkehren. Auf dem nächsten Album werde ich ein paar tausend Jahre in der Zeit zurück reisen und das Thema mit den verschwundenen Druiden wieder aufgreifen.

Hast du denn je daran gedacht, deine Geschichte mal als richtiges Buch zu veröffentlichen?

Ich habe einige Kurzgeschichten in der Vergangenheit geschrieben, ich komme aber nie zu einem Ende. Es fühlt sich so an, als könnte ich ewig weiter schreiben, also sammle ich die Geschichten lieber in meinem Kopf. Eines Tages, wenn ich Zeit und Muße finde, schreibe ich vielleicht mal ernsthaft an etwas längerem, wir werden sehen.

Auf eurem Cover sehen wir Aarion, der den abgetrennten Kopf von Belheth in seinen Händen hält. Im Hintergrund wird die Finsternis von dem aufsteigenden Licht verdrängt. Ich mag dieses Bild sehr, es hat eine gewisse Magie. Bist du auch zufrieden mit dem Cover?

Ich schickte die Texte und den Titel des Albums an meinen langjährigen Freund Pär (Johansson), damit er sich inspirieren lassen konnte und ich finde, er hat das Feeling wirklich wunderbar eingefangen.


Das endgültige Artwork und das Pre-Production Cover

Warum habt ihr denn nicht das Pre-Production Cover gewählt, auf dem Selene zu sehen war, und warum hat nicht wieder Mattias Persson das Cover gezeichnet?

Mein Bruder (Persson) hat vor ein paar Jahren das Gemälde von Selene für mich gemalt. Damals hatte ich noch vor, die Story mehr auf sie auszurichten. Ich habe das Bild aber noch für das Booklet und für die Digipak Version des Albums verwendet, da ich es sehr mag. Mein Bruder ist auch schon dabei, ein paar Ideen für das nächste Album auszuprobieren, ich hoffe, dass da etwas passendes herauskommt.

Auch du musst dich der Frage stellen, ob das Spielen der E-Gitarre ein Äquivalent zum Kampf mit dem Schwert ist und ob das Fertigen einer E-Gitarre dem Schmieden eines Schwertes gleichkommt!

Yeah, da hast du vermutlich recht. Wenn ich im Mittelalter gelebt hätte, wüsste ich nicht, welchen Beruf ich gern ausgeübt hätte, aber jemand zu sein, der Schwerter schmiedet klingt etwas sicherer, als Soldat zu sein und damit kämpfen zu müssen (lacht).

Wenn du dir eine Pizza bestellst, welchen Belag sollte sie haben?

Das Wichtigste ist, dass sie ordentliche Mengen Käse drauf hat. Ich esse Pizza mindestens einmal die Woche, meistens aber öfter und man sieht es langsam an meiner Wampe (lacht). Zu viel Bier, Pizza und Fernsehen und gar kein Sport ist nicht gut. Meine Lieblingspizza im Moment nennt sich "Viking Kebab?. Das ist eine Pizza mit ordentlich Kebab, Käse, scharfer Soße, frischen Tomaten, Gurken und Salat. Das ganze Ding wird dann in der Mitte gefaltet.

Danke dir Robban, das war's. Die letzten Worte gehören natürlich dir.

Ich danke dir für das Interview, ich habe die Fragen genossen. Hört euch das neue Album mal an. Die Texte und ein paar Musikausschnitte könnt ihr unter http://www.midark.net finden.
Votet für uns auf www.sickmetal.com


Da bleibt mir nichts hinzuzufügen. Außer euch natürlich auch unser Review der neuen Scheibe von Azure ans Herz zu legen.

Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Sascha



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword