Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4678999
Besucher seit 09/2002


Nie wieder schriftliche Interviews! Ein frommer Wunsch nach dem Desaster mit "Awake" vor einigen Jahren, der mir dank meines warum auch immer nicht zuverlässigen Diktiergerätes im Falle von Torian komplett zunichte gemacht wurde. Dass dann noch das Auto den Geist aufgegeben hat, war nur noch eine kleine Steigerung. Also dann das ganze doch schriftlich. Geduldig die Tasten bedient hat Carl "garantiert aus Stahl" Delius.


Erst ab der Größenordung Iron Maiden wird diese Frage nicht mehr gestellt. Was sind die wichtigsten geschichtlichen Fakten zu Torian?

CD: Auf dem Wacken 2002 bin ich mit Elvis (Drums) ins Gespräch gekommen, und wir beschlossen, uns einmal auf eine Session zu treffen, da ich nach einer längeren Abwesenheit von meiner Heimatstadt endlich wieder eine feste Band gründen wollte. Von Elvis' Death Metal Band, die eh irgendwie nicht so richtig lief warben wir auch direkt den Lead-Gitarristen Alex ab. Wir erfuhren, dass ein anderer Kumpel von uns, Tobias, dem Bass-Spiel frönte. Also testeten wir ihn umgehend an, und er war dabei. Erst im November 2002 konnten wir jedoch einen festen Proberaum beziehen und regelmäßig proben, weshalb wir uns dann auch erst ab Februar 2003 auf die Sängersuche begeben haben. Aber auch hier hatten wir Riesenglück. Denn wiederum ein Kumpel, namens Marc ("Para") war uns zu dem Zeitpunkt schon als sehr guter Sänger bekannt. Nur sang er leider bereits in einer Hard Rock Band. Trotzdem haben wir ihn gefragt. Nach nur 2 Sessions war es dann auch für ihn klar, zu uns zu wechseln. Seitdem mucken wir zusammen. Im Juni 2003 hatten wir dann auch schon unseren ersten Gig, und im Herbst desselben Jahres nahmen wir unsere Demo auf. Das sollte eigentlich schon im Sommer geschehen sein, aber es ergaben sich zeitliche Probleme bei den eigentlichen Produzenten. Da unsere Computer ebenfalls streikten, zogen wir die Aufnahme schließlich mit Nikko und Röck von meiner Ex-Band Deadly Sin durch. Seitdem versuchen wir, so viele Gigs wie möglich an Land zu ziehen, und uns adäquat auf den Longplayer vorzubereiten

Torian ist jetzt nicht deine erste Band. Nach diversen musikalisch ähnlich gelagerten Bands würdest du der Behauptung zustimmen, dass diese Band das erste Mal dein wirklich eigenes Kind ist?

CD: Ja und Nein! Alle Songs stammen zwar diesmal von mir, trotzdem drücken die anderen den Songs noch mehr ihren Stempel auf. Außerdem arrangieren wir die Stücke gemeinsam. Zudem verfasst Para inzwischen sehr viele Gesangsparts. Aber gut, ich schreibe die Musik in den Grundzügen alleine, insofern ist es mein Baby. Alex und Mix wollen aber auch mal zusehen, ob sie nicht einen Song schreiben. Ich bin sehr gespannt!

Welche Gründe gab es für dich, die Musiker anzuheuern, die jetzt mit dir versuchen, den Olymp des Schwermetalls zu erobern

CD: Sie sind meine Freunde und teilen absolut meinen Musikgeschmack. Sie haben Bock auf den Sound, und sind wie ich absolut lockere Typen ohne übersteigerte und komplizierte Egos.

Da es hier in der Gegend nicht gerade ein leichtes ist, Musiker mit der nötigen Überdosis Metall im Blut zu finden, wärst du auch Kompromisse eingegangen, nur um wenigstens kurzfristig deine Ideen der Welt zu präsentieren?

CD: Nein, genau aus diesen Gründen sind meine vorigen musikalischen Aktivitäten gescheitert. Daher: KEINE KOMPROMISSE!!!

Nach einigen Irrungen und Wirrungen ist die erste Hörprobe "Into the Winter" endlich erschienen. Sind diese drei Titel repräsentativ für das, was uns auf einer kompletten CD erwarten wird?

CD: Ja, der dort zu hörende, traditionell ausgerichtete Power Metal repräsentiert unseren Basissound. Allerdings haben wir auch sehr thrashige, harte Stücke im Repertoire, aber auch Halbballaden. Es wird sehr abwechslungsreich, aber immer mit einer klaren Linie.

Torian ist in relativ kurzer Zeit ein bekannter Name in der Szene geworden. Liegt das evtl. daran, dass du noch aus früheren Projekten einem ziemlich großen Kreis bekannt bist oder hat sich das so ergeben?

CD: Ich glaube eher, dass sich das so ergeben hat. Wir haben die Bandnamen in unserem Bandinfo untergebracht, nicht um damit hausieren zu gehen, sondern um zu untermauern, dass Teile der Band schon einige Banderfahrung haben. Ich glaube, dass ein Großteil der Schreiber meine Ex-Bands nicht kannten, sonst wären mit Sicherheit nicht angebrachte Vergleiche gefallen, und die sind ausgeblieben. Mit Sicherheit sind wir nicht weitgehend so positiv weggekommen, nur weil ich mal bei anderen in Insiderkreisen bekannten Bands Mitglied gewesen bin!

Auf die CD hat es die unterschiedlichsten Reaktionen gegeben. Manches mag richtig gewesen sein, anderes wieder kompletter Pudelschiss. Versucht doch mal aus eurer Sicht jeden Titel hinsichtlich Musik und falls Lust besteht, auch die Texte, zu beschreiben.

CD: Also verrissen wurden wir noch nie. Die meisten Rezensionen waren positiv bis sogar euphorisch. Mit intoleranten Knochenleckern, die sich über den Power Metal an sich lustig machen, Besserwissern von der Muckerpolizei und Suppenhaar-Fetischisten muss man halt leben. Es ist uns aber auch letztendlich scheißegal, was mache Leute von uns oder unserer Musik denken...
Zu den Songs:
"Torian": Die Bandhymne. Der Text basiert auf der "Garth & Torian"-Saga von Wolfgang Hohlbein. Es handelt vom Schwertkämpfer Torian und seinem Freund Garth, die viele düstere Abenteuer bestehen, die sie an den Rand des Wahnsinns treiben. Der Schlachtengesang ist eher von Manowar und Maiden beeinflusst und nicht von Hammerfall, einen Vergleich, den ich bei einigen Reviews überhaupt nicht nachvollziehen kann. Die Musik ist eher stampfend mit einem etwas schnelleren Mittelteil.
"Into the Winter": Etwas schneller gehalten mit einem melancholischen Refrain. Der Text handelt von Reflexionen im Spätherbst. Es herrscht eine besondere Stimmung, wenn sich erster Frost und Raureif über das Land legen.
"Born to Win": Der Live-Mitgröhler, der jedes Torian-Konzert beschließt. Der Text ist keine Selbstbeweihräucherung á la Manowar oder Onkelz, sondern ein Mutmach-Song für alle Metaller, die in "einer der Welt voller Bastarde nur gewinnen können!", um mal den Text zu zitieren. Ich glaube, mehr 80er Flair geht nicht!

Daran gleich anschließend die Frage, wie schwierig es war, etwas zu kreieren, wo nicht jeder gleich sagt, das ist aber die typische Handschrift von Carl?

CD: Ist das denn nicht das Ziel, dass eine Band einen eigenen Stil kreiert? Ich schreibe halt die Songs, und wenn uns bzw. mir jemand eine typische Handschrift nachsagt, macht mich das stolz! Dankeschön! Wir haben darüber aber nun wirklich nicht nachgedacht, sondern einfach nur Songs ausgearbeitet.

Was erwartet uns auf der ersten kompletten CD, ist evtl. noch dieses Jahr damit zu rechnen?

CD: Der Longplayer wird mindestens 10 abwechslungsreiche Stücke enthalten, die wesentlich besser produziert werden als die Demo. Er wird definitiv in diesem Jahr kommen!


Was sind die nächsten Ziele?

CD: Weiter fleißig Songs schreiben, live spielen und wie gesagt, in absehbarer Zeit den Longplayer aufnehmen.

Die berühmten letzten Worte!

CD: Danke an alle, die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben. Bucht uns für Gigs und feiert mit uns 'ne geile Metal-Party!
Heavy Metal is the Law!!!!


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Peter



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword